Gordon Setter Knockraheen`s

Willkommen in der Lüneburger Heide


 


                            Die Flächensuche


Gerade haben wir nach 1,5 Jahren Fuß gefasst und gehören zu den Flächis beim PHV- Polizeihundesportverein Lüneburg, da kommt dieser miese, kleine Virus COVID -19 und stellt die Welt auf den Kopf.

Wobei, er bringt nicht nur Schlechtes, aber das steht auf einem anderen Blatt.

Zurück zur Flächensuche, die gerade jetzt in der Brut- und Setzzeit für Amea Auslastung bedeutete und für mich, nette Gleichgesinnte treffen, lernen, lachen, laufen.

Angefangen haben Amea und ich im Januar 2019, kalt, dunkel, frostig, Training von 17.00- 20.00 Uhr auf einem riesigen, stillgelegten und komplett gezäunten Kasernengelände in Lüneburg. Abrisshäuser, Schutthalden, riesige Sand- und Grünflächen, Straßen, Container, Bagger, Röhren und vieles mehr.

Ich bewaffnet mit gefühlt `nem Kilo Fleischwurst und Amea in den höchsten Tönen jaulend im Auto.

Es ist schon dunkel, das erste Team, Tatjana und Labradorhündin Siva machen sich bereit. Mir wird erklärt, Siva ist ein Verbeller, heißt sie wird die Person, die sich inzwischen auf dem Gelände versteckt hat, suchen, finden, durch Bellen Tatjana heranholen und beim Opfer bleiben. Ah ja?, keine Geruchsprobe einfach so, ich bin gespannt. Siva wird mit Kenndecke, die Glöckcken und Licht hat aus dem Auto geholt, Tatjana bewaffnet mit Puder und guter Taschenlampe und natürlich Leckerchen.

Startpunkt, Frage: was ist dein Plan- für mich böhmische Dörfer. Siva wird geschnallt und läuft in die Richtung, die Tatjana anweist.

Siva sucht zielstrebig, nimmt den Wind und kurze Zeit später hören wir, die mit dem Hundeführer langsam hinterher gegangen sind, das Bellen- die Anzeige. Jetzt aber Tempo für uns, angekommen beim Hund  erhält Siva endlich ihren Jackpot vom Opfer/ Helfer und wird ausgiebig geknuddelt bevor der Hundeführer sie anleint. Das war schon cool zu sehen, mein Fragenberg wächst.

Das nächste Team, Christiane und RiesenschnauzerTara machen sich bereit. Kurze Erklärung für mich, Tara ist ein Rückverweiser, sie sucht, findet und pendelt anschließend zwischen dem Helfer und Hundeführerin und führt Christiane zum Helfer. Erklärung für mich, eine Suchenmethode für sehr lauffreudige Hunde , die nicht viel bellen oder auch ungern bei einem fremden Menschen über einen längeren Zeitraum bleiben wollen und ihn anbellen.


Tara bekommt ihre Kenndecke mit  viel Licht an, die Erklärung für mich: es gibt Hunde mit Licht und es gibt Discos, Tara ist Disco.

Startpunkt, Frage: was ist dein Plan und los geht es. Tara ist die Jüngste, aber richtig klasse. Sie schießt über das Gelände, nimmt Wind und kommt immer mal wieder zu Christiane, die sich mit uns im Abstand, wie bei einer Quersuche mit Tara über das Gelände bewegt. Mir kommen Zweifel, wie merkt Christiane, dass Tara gefunden hat. Die elenden Zweifler, Tara kommt, setzt sich vor Christiane, bekommt ein Leckerchen und düst wieder los. Das geht ein paar Mal hin und her bis Christiane so nah beim Helfer ist, dass sie das Zeichen für Taras finalen Jackpot geben kann. Wie gehabt Lob in höchsten Tönen und Geknuddel bis Christiane anleint.

Frage in meinem Kopf: wie bringt man das dem Hund bei. Erstmal über, ihr ahnt es,  FRESSEN. Es wird ein Futterkreis mit allen Teilnehmern gemacht, alle anderen Hunde sind immer in den Autos.

Erste Hürde, Hunde, die nicht zu Fremden gehen sind nicht die optimale Besetzung. Also: Futterkreis, alle bewaffnet mit Fleischwurst. Abwechselnd geht jemand in die Hocke, ruft Amea, füttert und lobt sie, steht auf, dreht sich herum, weiter geht es. Beim letzten Teilnehmer gehe ich hin, leine an und hole sie aus dieser wunderbaren Fleischwurstorgie. Ihr Blick, ist das jetzt fair ?

Sie hat es prima gemacht und wird bei den nächsten Malen behutsam aufgebaut. Erst kleine Suchen auf Sicht, natürlich inzwischen mit Kenndecke, Glöckchen und....Disco. Es ist erstaunlich, wie schnell Amea lernte und wusste, das ist mein Job. Schnell war klar, Amea wird Rückverweiser, zum Einen bleibt sie nicht gern bei Fremden, zum Anderen genießt sie jeden Meter, den sie macht.

Ich habe ja den Verdacht, dass Rückverweiser schlauer und verfressener sind, bei jedem Pendeln Leckerchen von Hundeführer und Opfer, obendrauf den Jackpot, was will Hund mehr.

Inzwischen ist viel Wasser den Elbe- Seitenkanal hinunter und meine Kleine macht ihre Sache richtig gut. Sie sucht in dunklen Abrisshäusern, sie geht in Betonröhren und Container und macht Kilometer.

Auch ich habe viel gelernt, Frage: was ist dein Plan und ich weiß, der Wind kommt aus der Richtung, Puder oder Seifenblasen helfen, ich schicke den Hund in die Richtung, damit sie die Fläche großräumig schon in der Nase hat, ich helfe ihr durch meine `quersuchenden Bewegungen`. An der Anzeige müssen wir noch arbeiten, es ist so schwer den Anderen zu sagen: ich weiß, dass sie beim Opfer war, sie zeigt es mir mit ihrem Blick. Kommentar: Ahh ja, für uns  wäre sichtbar netter. Mittlerweile wird Amea ruhiger, setzt sich fast hin und


spurtet nach dem Leckerchen wieder los.

Sie findet recht sicher und lässt den Helfer auch nicht mehr für Vogel und Co im Dreck hocken.

Ein Segen ist natürlich das gezäunte Gelände,bei ihrer ersten und einzigen Freisuche im Wald. Ich habe Amea geschickt, sie hat gesucht, sie hat gefunden, angezeigt und hätte Amea es in Worte fassen können: Du, der Jürgen sitzt da vorne, ist nicht weit, es geht ihm gut, ich bin dann mal weg.

Ihr alle kennt die kleinen, in diesem Fall schwarzen Punkt und keine Chance auf Zugriff, nur beten.

Ich freue mich so, wenn es endlich wieder losgehen kann und Amea genauso, hört sie die Glöckchen steht sie bereit ob aus Tiefschlaf oder Futternapf, das ist doch Zeichen genug.

Vielleicht hat der Ein oder Andere ja Interesse bekommen. Es ist nur Hobby, wir könnten und dürften nicht bei einer Menschensuche helfen, dazu gehört ein viel zeitintensiveres Training als bei uns Flächensuchern des PHV Lüneburg.


Bleibt gesund Kirsten Hoffmann


 

                        Ein kleiner Spaziergang durch einen ganz normalen Mittwoch der Flächis


Was Flächis sind???? Wir sind Flächensuchhunde,

hier treffen sich Profis für Tipps an die Amateure des PHV- Polizeihundesportverein Lüneburg.

  • Balou Kopie
  • Amea Kopie
  • Milla Kopie
  • Tara Kopie
  • Shorty Kopie
  • Phoebe Kopie
  • Buddy Kopie
  • Maus Kopie
  • Siva